Donnerstag, August 03, 2006

HRW: nur halb so viel Opfer in Kana

Wir hatten es ja schon erwartet, die Erfahrungen in Djenin haben es gelehrt, dass "Massaker" zur Not frei erfunden werden, wenn es gilt, Israel diplomatisch in Misskredit zu bringen. Die Öffentlichkeit glaubt ja auch zu gerne den "offiziellen" Zahlen der Behörden, ob sie nun palästinensisch oder libanesisch sind.
Nun hat Human Rights Watch in einem instgesamt komplett israelfeindlich gehaltenen Artikel die Zahlen der libanesischen Behörden mal eben halbiert:
http://www.hrw.org/english/docs/2006/08/02/lebano13899.htm
Wir dürfen gespannt sein, was am Ende der Untersuchungen herauskommt.

Heidelbaer

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

keine falsche bescheidenheit1 ich finde 28 tote, davon 16 kinder und jugendliche und 13 vermißte ist doch ganz ordentlich für ein "versehen" bzw. eine "falsche information."

ivan grosny

Astuga hat gesagt…

Sicher sind auch 28 Tote zuviel!
Vorausgesetzt sie starben dort (es gibt Ungereimtheiten, und ich sage nur, Gaza Beach Hoax oder Djenin) und durch einen Akt der Selbstverteidigung Israels - den Israel angekündigt und die Zivilbevölkerung, und damit auch die Hisbollah, gewarnt hat.

Aber, wenn sich schon jemand auf einen Bodycount einlässt, dann muss dieser jemand auch zur Kenntnis nehmen, wenn dieser Bodycount falsch ist!

Auch ist es nicht Israels Schuld, wenn die Hisbollah nicht ausreichend genau
auf israelische Zivilisten zielt um "genug" zu töten, oder wenn die Hisbollah sich weniger um ihre Zivilisten sorgt als die Israelis um die ihren.
Die Hisbollah versucht weiß Gott so viele Israelis wie möglich zu ermorden, dass ihnen das nicht gelingt ist natürlich die Schuld Israels.