Sonntag, Oktober 29, 2006

Totentänze!



Kanzlerin Angie hat gesprochen: "Es wird harte Strafen geben!"
Das Ziel ihres finalen Urteilspruches sind natürlich jene Soldaten die sowohl pietätlos wie in Verkennung der Bedeutung von Ort und Zeit mit menschlichen Knochen und Schädeln herumgealbert hatten (wobei nach einigen Meldungen auch andere Nationalitäten an ähnlichem beteiligt gewesen sein dürften).
Entgegen mancher Aussagen denke ich auch nicht, dass es sich um Dumme-Jungen-Streiche gehandelt hat, wie es sich wohl auch nicht um deutsche Kindersoldaten handelt.

Eines sollte allerdings auch klar sein, und genau hier gilt es mit Kritik anzusetzen: Das ausgeblutete und noch immer wunde Afghanistan ist nicht Mitteleuropa, Soldaten keine Kindergärtnerinnen und herrenlose Knochen in einer Kiesgrube sind keine Folteropfer.
Deshalb besteht auch absolut kein Grund für Polit-Hysterie oder Ansätze zur Politjustiz, die ihrerseits erbärmlich und dreist wirken. Noch darf kein deutscher Politiker den Anspruch stellen direkten Einfluss auf zivile- oder Militärgerichtsbarkeit zu nehmen, und hat sich so folglich einer Präjudizierung oder der Verkündigung eines Strafmaßes zu enthalten - man hätte sich manchmal nur den Bruchteil dieser Verve in Rechtsfragen an angemessenerer Stelle von Seiten der deutschen Politik gewünscht.
Was bleibt also?
Angemessen (!) diejenigen zur Verantwortung ziehen die verantwortlich zu machen sind, aber auch die Kirche im Dorf lassen.
Man kann sich dem Ergebnis des menschlichen Sterbens auf vielerlei Weise nähern, vom Ötzi-Museum, umstrittenen Plastinaten und alten Anatomiemodellen im Klassenzimmer über die oben abgebildeten mexikanischen Süßigkeiten zu Allerheiligen (Happy Halloween übrigens!) bis zu Terror und Abschreckung oder eben mit den Augen einzelner Dummköpfe zwischen Dauerstress und Langeweile am Hindukusch.

Übrigens, auch das ist Deutschland: Friedensdorf für Kinder

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

es ist wirklich nicht die feine art, aber ich finde den medialen und politischen aufschrei vollkommen übertrieben! meingott sie haben sich mit einem totenschädel fotografiert... bei meinem opa stand einer im arbeitszimmer und als kind habe ich das ding ständig total fasziniert durchs haus geschleppt. klar ist das etwas anderes aber man sollte gelegntlich nicht vergessen das das ein kriegsgebiert ist und sollange da keine menschen gefoltert werden ist mir persönlich relativ egal ob dort ein paar soldaten, die unter stress stehen sich mit einem schädel fotografieren lassen.